Skip to end of metadata
Go to start of metadata



Herzlich Willkommen auf unserer Serviceseite
für die Impfzentren und Callcenter

Hier finden Sie alle wichtigen Informationen rundum die Terminvergabe für die Corona-Schutzimpfungen,
kurz ITS für Impfterminservice. Die Seite richtet sich an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Impfzentren und Callcenter.  
Wenn Sie hier keine Antwort auf Ihre Fragen finden, wenden Sie sich bitte an: 
impfzentren@kv.digital




Erklärfilm zur Selbstbuchung über www.impfterminservice.de:




Fragen und Antworten rundum den ITS



FAQ Impfzentren



WELCHE INFORMATIONEN SOLLEN WIR MITSCHICKEN WENN BEIM ANLEGEN VON TERMINEN DAS DATUM NICHT ERKANNT WIRD?

In einzelnen Fällen kommt es vor, dass der eingestellte Termin nicht das Datum erkennt. Dieser Fall ist in der Anleitung unter Kapitel 5.2 "Zweiter Schritt: Anlegen von Terminen" beschrieben.

Wenn Ihnen dies passiert, schicken Sie uns bitte folgende Informationen, damit wir den Fehler besser identifizieren und somit beheben können.

  1. Welcher Browser wurde genutzt?
  2. Hat eine Veränderung des Datums dazu geführt, dass der Hinweis korrekt angezeigt wird?
  3. Wenn Punkt 2 nicht geklappt hat, schließen Sie bitte den "Termine hinzufügen" Dialog und öffnen Sie ihn erneut. Wird nun der Hinweis bei der Auswahl eines Termins korrekt angezeigt?
  4. Wenn Punkt 3 nicht geklappt hat, starten Sie bitte den Browser neu. Wird nun der Hinweis richtig angezeigt?


WERDEN DIE GEBUCHTEN TERMINE FÜR DEN KOMMENDEN TAG ANGEZEIGT?

Über den Buchungsexport im Tab Terminübersicht, können Sie sich gebuchte Termine der gewünschten Tage als Excel Datei herunterladen. In dieser können Sie sehen, wer einen Termin gebucht hat.


WIE WERDEN DIE ZUGANGSDATEN ZUM ITS ZUR VERFÜGUNG GESTELLT?

Sie erhalten die Zugangsdaten für Ihren Impfterminservice über personalisierte E-Mail-Adressen. Sie können uns weitere Personen benennen, für die ebenfalls Zugänge eingerichtet werden sollen.


BESTEHT DIE MÖGLICHKEIT DAS TOOL IM VORFELD ZU SEHEN?

Ein allgemeines Tutorial zum eTerminservice finden Sie bereits jetzt hier: https://www.youtube.com/watch?v=UjkgL-Jlh_s Insgesamt stehen Ihnen über Youtube 4 Tutorials zum eTerminservice zur Verfügung.


GIBT ES DIE MÖGLICHKEIT, DIE DATEN ÜBER EINE API ABZURUFEN?

Nein, derzeit noch nicht.


KÖNNEN DIE DATEN AUS DER TERMINSOFTWARE EXPORTIERT WERDEN FÜR DIE EINTRAGUNG IN DER DOKUMENTATIONSSOFTWARE ?

Das ist aktuell nicht vorgesehen.


WIE "FEIN" IST EINE TERMINVERGABE MÖGLICH (z.B  jede Minute drei Termine oder alle 15 min 45 Termine)?

Die Terminlänge sowie die Anzahl lässt sich individuell gestalten. 


WELCHE MÖGLICHKEIT ZUR AUSLASTUNGSSTEUERUNG SIND VORGESEHEN? 
Die Software unterstützt nicht bei der Auslastungssteuerung.


WIRD ES WARTUNGSZEITRÄUME FÜR DEN ITS GEBEN?

Ja, die Zeiten werden Ihnen jeweils per Newsletter mitgeteilt.


WIE IST DIE TERMINSOFTWARE INSTALLIERT UND ANGEBUNDEN?

Der Impfterminservice ist eine Webbasierte Anwendung. Der Zugang wird über Zugriffsberechtigungen gesteuert.


GIBT ES EINE IMPFDOKUMENTATIONSSOFTWARE?

Die Impfdokumentation ist bei dieser Lösung nicht vorgesehen.


GIBT ES EIN REPORTING?

Ein Reporting wird softwareseitig nicht unterstützt. Weitere Fragen diesbezüglich bitte an das BMG und die KBV senden.


IST DER WEB-KALENDER FÜR VIELE ZEITGLEICHE ZUGRIFFE GESICHERT?

Der Web-Kalender kann von mehreren Personen gleichzeitig genutzt werden. 


WELCHE DOKUMENTATION MUSS ERFOLGEN (z.B. Impfung erfolgt, Impfstoff, Charge)?

Es müssen keine Informationen in die Software zurückgegeben werden. Der Impfstoff muss initial bei der Terminerstellung angegeben werden. Die Dokumentation für die Patienten erfolgt über den Impfpass.


WIE WIRD ERSICHTLICH, WELCHER IMPFSTOFF VERWENDET WIRD? 

Für jeden Impfstoff wird ein Leistungsmerkmal angelegt. Dieses ist dann in der Terminbestätigung und der Terminübersicht im ITS zu finden.


AUS WELCHEM GRUND ERFOLGT DIE EINTEILUNG IN BLÖCKE UND MUSS MAN DIESE ANLEGEN?

Die Aufteilung in Blöcke kann vorgenommen werden, wenn Sie mehrere Impfstraßen betreiben wollen. Dann können die Termine für die einzelnen Impfstraßen eingestellt werden. Der Impfling bucht dann den Termin nicht für das komplette Impfzentrum, sondern für den Block (z.B. Impfstraße 1). Wenn Sie keine Anzahl von Blöcken angeben, hat dies keine Auswirkungen. 


GIBT ES EINE LISTE MIT ALLEN IMPFZENTREN UND DEREN EINZUGSGEBIET?

Uns liegt ebenfalls keine vollständige Liste hervor. Die Einzugsgebiete müssen durch die Länder bestimmt werden – der ITS macht keine Vorgabe. Weitere Informationen finden Sie hier.


WAS PASSIERT, WENN EIN IMPFZENTRUM EINEN WEITEREN STANDORT PLANT?

Für einen weiteren Standort müssen Sie einen separaten Meldebogen ausfüllen. Sie können uns diesen jederzeit zusenden. Für den Prozess des Anlegens und Registrierens rechnen wir aktuell mit einem Zeitaufwand von max. 14 Tagen.


WAS MUSS BEI DER ANGABE DER MAXIMALEN AUSLASTUNG (ANZAHL DER IMPFUNGEN PRO TAG) BERÜCKSICHTIGT WERDEN?

Für uns ist es wichtig, dass Sie uns die Anzahl der maximal durchzuführenden Impfungen am Tag mitteilen, damit wir dies bei der Lastverteilung berücksichtigen können. Bitte teilen Sie uns deshalb mit, wie viele Impfungen maximal an einem Tag im Impfzentrum durchgeführt werden sollen. Dabei wird die zweite Impfung automatisch vom System berücksichtigt. 


GIBT ES DIE MÖGLICHKEIT FÜR EINE ELEKTRONISCHE AUFKLÄRUNG UND ZUSTIMMUNG DER PATIENTEN?

Nein. Derzeit laufen die Abstimmungen für eine bundesweite „Aufklärungsseite“ mit allen notwendigen Informationen, die den Prozess ggf. vereinfachen. An dieser Stelle sind wir aber auch nur indirekt Beteiligte. Sobald wir mehr wissen, teilen wir die Links mit Ihnen.


WIE IST DIE NUTZERVERWALTUNG AUFGEBAUT UND WIE VIELE USER KÖNNEN ALS DISPONENTEN TÄTIG WERDEN?

Sie können für Ihr Impfzentrum weitere Nutzer mittels des Meldebogens an uns melden. Diese bekommen dann ebenfalls einen persönlichen Zugang.


WERDEN BEREITS DIE MOBILEN IMPFUNGEN UND IMPFUNGEN DER EINRICHTUNGEN HIER ERFASST?

Nein.


PFLEGT DER IMPFLING SEINE DATEN EIN ODER MUSS DIE DISPOSITION DIES MACHEN?

Der Impfling pflegt seine Daten selber ein. Ebenfalls kann dies das Call-Center für den Impfling tun.


VON WELCHER E-MAIL-ADRESSE WERDEN MAILS VOM ITS VERSENDET?

Versenden von Bestätigungsmails oder Erinnerungen gehen über die kv.digital Mailserver. noreply@impfterminservice.de


WIE WERDEN DOKUMENTE , WIE Z.B. BESCHEINIGUNG DER RISIKOGRUPPE, ZUR VERFÜGUNG GESTELLT?

Da wir als kv.digital die Software zur Verfügung stellen, können wir Ihnen diese Frage zum Prozess nicht beantworten. Bitte wenden Sie sich an das BMG oder die KBV. Offizielle Dokumente für die Callcenter-Mitarbeiter werden ebenfalls durch das BMG und die KBV bereitgestellt.


WANN UND WIE LANGE FINDET EINE SCHULUNG ZUR SOFTWARE STATT?

Bereits im Dezember 2020 fanden mehrere Webinare (ca. 1-2 Stunden) durch die KBV statt. Derzeit sind keine weiteren Termine geplant. Bei Interesse melden Sie sich bitte hier: impforganisation@kbv.de


WIE SIND DIE TEXTE FÜR DIE TERMINBESTÄTIGUNG UND KÖNNEN DIESE INDIVIDUALISIERT WERDEN?

Eine Individualisierbarkeit der Terminbestätigung ist nicht möglich. 

Jedoch können Sie Praxis und Terminprofilhinweise hinterlegen. Diese werden dem Impfling anschließend angezeigt und auch in der Bestätigungsmal mitgeschickt.


WIE VIELE TELEFONNUMMERN SOLLEN ZUR VERFÜGUNG GESTELLT WERDEN?

Die Koordination der Leitungskapazität erfolgt über die Länder. Weitere Informationen erhalten Sie auch hier.


DARF EIN ANRUFBEANTWORTER EINGESETZT WERDEN?

Diese Entscheidung erfolgt auf Länderebene und über die KBV.


GIBT ES INFORMATIONEN ZUM EINRICHTEN EINES TELEFONISCHEN WARTEFELDES?

Da wir als kv.digital die Software zur Verfügung stellen, können wir Ihnen diese Frage nicht beantworten. Bitte wenden Sie sich an das BMG oder die KBV direkt.


FAQ Callcenter



WELCHE TECHNISCHEN VORAUSSETZUNGEN BENÖTIGEN DIE CALLCENTER?

Die Callcenter Mitarbeiter brauchen einen Internetzugang mit statischer IP (notwendig für das IP-whitelisting) sowie einen PC mit Webbrowser (Chrome, Firefox, Edge). Ein VPN-Tunneling ist nicht notwendig.


WIE WERDEN DIE ZUGANGSDATEN ZUM ITS ZUR VERFÜGUNG GESTELLT?

Der Zugang zur Terminbuchung für die CallCenter erfolgt über weine whitelist. Sie können nach der Einrichtung, somit direkt die Software nutzen.


WIE WERDEN DIE VERMITTLUNGSCODES GENERIERT UND MÜSSEN DIESE DEM IMPFLING MITGETEILT WERDEN?

Vermittlungscodes können durch Callcenter und Impfling angefordert werden. Der Code (die Codes) werden durch das ITS-System erzeugt. Der Code muss dem Impfling auch via Telefon mitgeteilt werden.

Die Vermittlungscodes sind mind. 1 Woche nutzbar. Wenn innerhalb dieser Woche keine Termine gefunden werden können, sogar noch länger.


WELCHE PATIENTENDATEN WERDEN ERFASST?

Wir erfassen folgende Patientendaten: Name, Vorname, Adressdaten und Kontaktdaten (Email und Telefonnummer).

Die E-Mail ist für die CallCenter kein Pflichtfeld. Bitte füllen Sie dies dennoch möglichst aus. Auf diese weiße bekommt der Impfling eine Terminerinnerung sowie eine eventuelle Terminabsage per E-Mail. 


WIE WIRD DER IMPFANSPRUCH GEPRÜFT?

Während der Terminbuchung wird der Impfling innerhalb der Software zu den einzelnen Kriterien abgefragt. Die Befragung erfolgt auf Basis der STIKO Kriterien. Weitere Informationen finden Sie auch hier.


WIE WIRD ERSICHTLICH, WELCHER IMPFSTOFF VERWENDET WIRD? 

Für jeden Impfstoff wird ein Leistungsmerkmal angelegt. Dieses ist dann in der Terminbestätigung und der Terminübersicht im ITS zu finden.


GIBT ES EINE LISTE MIT ALLEN IMPFZENTREN UND DEREN EINZUGSGEBIET?

Uns liegt ebenfalls keine vollständige Liste hervor. Die Einzugsgebiete müssen durch die Länder bestimmt werden – der ITS macht keine Vorgabe. Weitere Informationen finden Sie hier.


WIE WIRD EIN PATIENT VERIFIZIERT, WENN DIESER ÜBER KEIN HANDY ODER INTERNET VERFÜGT?

Anhand des Vermittlungscodes und seines Namen, der zwingend bei einer Buchung durch das Callcenter-Personal anzugeben ist.


VON WELCHER E-MAIL-ADRESSE WERDEN MAILS VOM ITS VERSENDET?

Versenden von Bestätigungsmails oder Erinnerungen gehen über die kv.digital Mailserver. noreply@impfterminservice.de


WIE WERDEN DOKUMENTE , WIE Z.B. BESCHEINIGUNG DER RISIKOGRUPPE, ZUR VERFÜGUNG GESTELLT?

Da wir als kv.digital die Software zur Verfügung stellen, können wir Ihnen diese Frage zum Prozess nicht beantworten. Bitte wenden Sie sich an das BMG oder die KBV. Offizielle Dokumente für die Callcenter-Mitarbeiter werden ebenfalls durch das BMG und die KBV bereitgestellt.


WIE GESTALTET SICH DER UMGANG MIT ESKALATIONSFÄLLEN, GIBT ES DIE MÖGLICHKEIT AN EINEN 2ND LEVEL WEITERZULEITEN?

Da wir als kv.digital die Software zur Verfügung stellen, können wir Ihnen diese Frage zum Prozess nicht beantworten. Bitte wenden Sie sich an das BMG oder die KBV. 


WIE HEISST DIE IMPF-APP?

Es gibt keine spezifische Impf-App. Derzeit erfolgt die Terminbuchung ausschließlich über die Website www.impfterminservice.de. Im nächsten Schritt soll die 116117-App jedoch erweitert werden.


WERDEN PATIENTEN TELEFONISCH WEITERVERBUNDEN, WENN SIE EIGENTLICH EINEN FACHARZTTERMIN HABEN WOLLTEN?

Da wir als kv.digital die Software zur Verfügung stellen, können wir Ihnen diese Frage zum Prozess nicht beantworten. Bitte wenden Sie sich an das BMG oder die KBV.


GIBT ES EINEN IT-ANSPRECHPARTNER FÜR DIE IMPLEMENTIERUNG?

Es ist keine Implementierung durch die Callcenter notwendig. Die kv.digital liefert eine voll funktionsfähige Software aus, welche über das Web angesteuert werden kann.



FAQ Patienten



WIE EFOLGT DIE  TERMINBUCHUNG AUF PATIENTENSEITE?

Für die Corona-Schutzimpfung benötigen die Patienten zwei Termine. Die Termine können auf der Website unter www.116117.de oder telefonisch unter 116117 gebucht werden. Allerdings variiert das Vorgehen innerhalb der einzelnen Bundesländer. Weitere Informationen finden Sie hier.

Wenn die Schnellprüfung ergibt, dass bei dem jeweiligen Patienten eine Impfung möglich ist, können sie direkt ein Terminpaar buchen. Für dieses Terminpaar braucht der Patient einen Vermittlungscode. Die Codes sind jeweils nur gültig für das vorab ausgewählte Impfzentrum. Nach erfolgreicher Verifizierung mittels einer SMS-PIN, werden den Impflingen die Codes per E-Mail zur Verfügung gestellt. Nur mit ihnen können die Buchung erfolgen. Die erfolgte Schnellprüfung berechtigt noch nicht zu einer Impfung. Die endgültige Prüfung des Anspruchs auf eine Corona Impfung findet vor Ort im Impfzentrum statt.


WIE ERFOLGT DIE TERMINBUCHUNG INNERHALB DER WEBSITE?

Grundsätzlich ist das Vorgehen über Impfterminservice.de wie folgt:

  1. Auf www.impfterminservice.de gehen und Ihr Bundesland sowie das nächst-gelegene Impfzentrum auswählen.
  2. Es wird geprüft ob aktuell Termine in dem Impfzentrum vorhanden sind. Wenn aktuell keine Termine vorhanden sind, wird der Prozess abgebrochen.
  3. Nun Ihren Anspruch auf einen Impftermin prüfen, um die Vermittlungscodes anfordern zu können.
  4. Ein Anspruch besteht? Dann E-Mail und Mobilfunknummer eintragen und Vermittlungscodes anfordern.
  5. SMS mit PIN erhalten und zur Bestätigung Ihrer Identität die PIN auf der Webseite eintragen.
  6. E-Mail mit dem Vermittlungscode erhalten
  7. Über den Button „Termine buchen“ in der E-Mail auf die Webseite gehen und Ihre beiden Impftermine in 3 Schritten buchen:
    1. Schritt 1: Terminpaar für den Erst- und Zweittermin auswählen
    2. Schritt 2: Persönliche Daten erfassen
    3. Schritt 3: Termine verbindlich buchen
  8. E-Mail erhalten, um die E-Mail-Adresse zu bestätigen und automatisch zwei weitere E-Mails mit den Buchungsbestätigungen inkl. aller Termindetails erhalten.

Bitte beachten Sie, dass aktuell vielerorts die vorhanden Termine bereits weggebucht sind bzw. noch nicht alle Termin eingestellt wurden. Die Impfzentren werden in den nächsten Tagen erneut Termine einstellen, sobald neue Impfdosen zur Verfügung stehen.

Alternativ können die Impftermine auch telefonisch über die Rufnummer 116117 gebucht werden.


WAS SIND DIE VERMITTLUNGSCODES?

Zu jedem Termin erhalten die Impflinge je einen Vermittlungscode und werden angehalten diesen zum Impftermin mitzubringen. In der Webanwendung können Sie den Code dann abgleichen und diese auch zum Einchecken und Nachverfolgen innerhalb des Impfzentrums nutzen.

Die Vermittlungscodes sind mind. 1 Woche nutzbar. Wenn innerhalb dieser Woche keine Termine gefunden werden können, sogar noch länger.


WELCHE ÖFFNUNGSZEITEN HABEN DIE IMPFZENTREN?

Da wir als kv.digital die Software zur Verfügung stellen, können wir Ihnen diese Frage nicht beantworten. Bitte wenden Sie sich an das BMG, die KBV oder das jeweilige Impfzentrum.


WER HAT ANSPRUCH AUF EINE CORONA-SCHUTZIMPFUNG?

Da der Impfstoff in der ersten Phase noch eingeschränkt verfügbar ist, werden zunächst Menschen mit einem besonderen Infektionsrisiko (z.B. medizinisches Personal) oder Personen mit dem Risiko für einen schweren Verlauf (z.B. Patienten mit Grunderkrankungen) geimpft. Um abzuklären, ob Sie einen Anspruch auf eine Terminvermittlung haben, muss eine Schnellprüfung erfolgen. Hierzu werden Ihnen einige Fragen gestellt. Die erfolgte Schnellprüfung berechtigt noch nicht zu einer Impfung. Die endgültige Prüfung Ihres Anspruchs auf eine Corona Impfung findet vor Ort im Impfzentrum statt. Weitere Informationen finden Sie hier.


 Priorisierung im Überblick

Wer wird zuerst geimpft?

Die Reihenfolge der Impfungen ist in einer Rechtsverordnung des Bundesgesundheitsministeriums festgelegt, die auf der Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission beim Robert Koch-Institut (RKI) aufbaut. Diese Rechtsverordnung ist am 15. Dezember 2020 in Kraft treten.

Eine Priorisierung ist notwendig, weil zunächst nicht ausreichend Impfstoff zu Verfügung steht, um alle Menschen zu impfen, die das wünschen.

Nach der Impf-Verordnung werden zuerst die über 80-Jährigen sowie die Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeheimen geimpft. Auch das Personal dieser Häuser Beschäftigte im Gesundheitswesen, die einem besonders hohen Ansteckungsrisiko ausgesetzt sind, gehören zu der ersten Gruppe.

Diese Reihenfolge wird auch bei den zweiten Impfungen beibehalten.

Die Priorisierung im Einzelnen:


Höchste Priorität

  • Über 80-Jährige

  • Personen, die in stationären Einrichtungen für ältere oder pflegebedürftige Menschen behandelt, betreut oder gepflegt werden oder tätig sind,

  • Pflegekräfte in ambulanten Pflegediensten

  • Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen mit hohem Expositionsrisiko wie Intensivstationen, Notaufnahmen, Rettungsdienste, als Leistungserbringer der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung, SARS-CoV-2-Impfzentren und in Bereichen mit infektionsrelevanten Tätigkeiten

  • Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen, die Menschen mit einem hohen Risiko behandeln, betreuen oder pflegen. (v.a. Hämato-Onkologie und Transplantationsmedizin. 


Hohe Priorität

  • Über 70-Jährige

  • Personen mit Trisomie 21, mit Demenz oder geistiger Behinderung, nach einer Organtransplantation

  • Enge Kontaktpersonen von solchen pflegebedürftigen Personen, die über 70 Jahre alt sind, Trisomie 21 oder eine geistige Behinderung (bzw. Demenz) oder nach einer Organtransplantation ein hohes Infektionsrisiko haben.

  • Kontaktpersonen von Schwangeren

  • Personen, die in stationären Einrichtungen für geistig behinderter Menschen tätig sind oder im Rahmen ambulanter Pflegedienste regelmäßig geistig behinderte Menschen behandeln, betreuen oder pflegen,

  • Personen, die in Bereichen medizinischer Einrichtungen mit einem hohen oder erhöhten Expositionsrisiko in Bezug auf das Coronavirus SARS-CoV-2 tätig sind, insbesondere Ärzte und sonstiges Personal mit regelmäßigem Patientenkontakt, Personal der Blut- und Plasmaspendedienste und in SARS-CoV-2-Testzentren

  • Polizei- und Ordnungskräfte, die im Dienst, etwa bei Demonstrationen, einem hohen Infektionsrisiko ausgesetzt sind.

  • Personen im öffentlichen Gesundheitsdienst und in relevanten Positionen der Krankenhausinfrastruktur

  • Personen, die in Flüchtlings- und Obdachloseneinrichtungen leben oder tätig sind 


Erhöhte Priorität

  • Über 60-Jährige

  • Personen mit folgenden Krankheiten: Adipositas, chron. Nierenerkrankung, chron. Lebererkrankung, Immundefizienz oder HIV-Infektion, Diabetes mellitus, div. Herzerkrankungen, Schlaganfall, Krebs, COPD oder Asthma, Autoimmunerkrankungen und Rheuma

  • Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen mit niedrigen Expositionsrisiko (Labore) und ohne Betreuung von Patienten mit Verdacht auf Infektionskrankheiten

  • Personen in relevanter Position in Regierungen, Verwaltungen und den Verfassungsorganen, in Streitkräften, bei der Polizei, Feuerwehr, Katastrophenschutz und THW, Justiz

  • Personen in relevanter Position in Unternehmen der kritischen Infrastruktur, im Apotheken und Pharmawirtschaft, öffentliche Versorgung und Entsorgung, Ernährungswirtschaft, Transportwesen, Informationstechnik und Telekommunikation

  • Erzieher und Lehrer

  • Personen, mit prekären Arbeits- oder Lebensbedingungen


WIE LANGE KÖNNEN PATIENTEN TERMINE VERÄNDERN?

Die Termine können bis zum Zeitpunkt der Durchführung abgesagt werden. Der Termin steht dann direkt wieder zur Buchung durch jemand anderen zur Verfügung.


WERDEN DIE PATIENTEN AN DIE TERMINE ERINNERT?

Ein Tag vor dem Termin wird an die verifizierte E-Mail Adresse eine Terminerinnerung geschickt.


WAS MÜSSEN DIE PATIENTEN ZUM TERMIN MITBRINGEN?

In jedem Fall den entsprechenden Vermittlungscode. Außerdem benötigen die Impflinge ihren Personalausweis, die Versichertenkarte und ihren Impfpass. Im Impfpass wird dokumentiert, wann und mit welchem Impfstoff sie geimpft wurden. Damit kann der Arzt vor Ort sicherstellen, dass die zweite Impfung im richtigen Abstand und mit dem richtigen Impfstoff erfolgt.

Hinweis: Innerhalb des Impfzentrums herrschen strenge Hygiene-Richtlinien. Die Patienten müssen angehalten werden, sich vor Ort die Hände zu waschen und während des gesamten Termins einen Mund-Nasenschutz zu tragen. Um unnötige Kontakte zu vermeiden, müssen sie unbedingt pünktlich zum Termin erscheinen.








  • No labels